Mallorca – was denn sonst?

Ob Cesenatico, Sizilien, Griechenland…, am Ende bleibt wieder nur Mallorca übrig; will man im Frühjahr bei konstant gutem Wetter, in abwechselungsreichem Gelände und auf variablen Strecken seine Frühform finden.
Mallorca bietet einfach alles:

  • Berge in der Sierra de Tramuntana mit den entsprechenden Colls bei fast schon alpinem Charakter
  • kupiertes Gelände am Rande des Tramuntana, um Randa, oder entlang der Ostküste
  • lange ebene Passagen in der Inselmitte
  • Inselberge (Randa, San Salvador, Eremita de Bonany, Betlem), die jede Bergziege locken

Dabei ein dichtes Nebenstraßennetz, so daß man alle 10 km an eine Kreuzung kommt. Und zudem sind die Straßen bis auf ein paar wenige Ausnahmen in einem sehr guten Zustand.
Ich war nun bereits mehrmals auf Mallorca, und habe die Insel von verschiedenen Standorten aus erradelt.

  • Alcudia im Nordwesten
  • Arenal im Süden (fand ich nicht so toll als Ausgangspunkt)
  • Cala d’Or im Osten
  • Sineu in der Inselmitte

Am meisten Abwechslung bieten dabei die Standorte Alcudia und Sineu.
Meine Hotels in Alcudia waren bisher das Boccaccio (mit Young Neckarmann Reisen) und das Viva Tropic (ehemals Tropic Garden, mit DIANA Radsportreisen). In Cala d’Or waren wir im Esmaralda Park untergebracht. Alle bieten guten 3*-Standard. Die Preise, bei Flug und Unterbringung im Appartement mit Halbpension, lagen, in Abhängigkeit von der Reisezeit, zwischen 600.- und 800.-€.
Will man es insgesamt etwas flacher haben, und abseits vom Tourismus seine Inselzeit verbringen, dann ist Sineu in der Inselmitte der richtige Ort. Dort kann ich als Hotel den Leon de Sineu empfehlen, mittlerweile sogar unter deutscher Führung. Räder können bei Velo Sport gemietet werden und werden nach Sineu angeliefert.

Von Alcudia bzw. Sineu aus kann man bei mittlerem Leistungsvermögen (3000 Jahreskilometer) sowohl in die Berge als auch schöne Touren durch die Inselmitte in Angriff nehmen.
Die nachstehend beschriebenen Touren richten sich eher an den Genußradler, zu dem Typus auch ich mich zähle, als an den Kilometerfresser. Die Touren können natürlich beliebig kombiniert werden, will man auf seinen Kilometerstand kommen. Die Routen zielen auf verkehrsarme Straßenabschnitte und ein landschaftlich reizvolles Umfeld ab. Immer wieder laden kleine asphaltierte Straßen zu Umwegen ein. Diese sollte man sich nicht entgehen lassen, auch wenn sie mal holprig werden. Die dort vorgefundene Ruhe und Einsamkeit, gepaart mit der mallorquinischen Einzigartigkeit des Landschaftsbildes, müssen erradelt werden.

Alles weitere findet Ihr auf meinen Seiten zu Mallorca!

Hier könnt ihr die aktuelle (Stand:03/2011) OSM Karte Mallorca für euren Garmin downloaden!

Dieser Beitrag wurde unter Mallorca, Radel-Reviere abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*