Tacx NEO Smart T-2800 ausführlicher Test und erster Erfahrungsbericht!

Nach langem Hin und Her, und dann der Abmeldung vom Spinning, habe ich mir vor 2 Wochen den Tacx NEO Smart T-2800 gekauft:

neo2 neo3Die Preisempfehlung liegt bei um die 1.500.-€. Im Netz findet man den NEO aktuell für um die 1.200.-€. Viel Geld, aber das Jahresabo im Fitnessstudio liegt ja in einer ähnlichen Höhe; und da ich dort fast ausschließlich nur über die 4 Wintermonate beim Spinning war, holte ich mir das Teil von Tacx. Kaufentscheidend waren die Tests auf der Eurobike im August, wo ich mir die diversen Smart Trainer Modelle angeschaut und angeradelt hatte. Beim Tacx NEO überzeugte mich das sehr leise Laufgeräusch, und das gute Fahr- und Tretgefühl, da konnte aus meiner Sicht kein anderer Smart Trainer mithalten. Zur gesamten Technik kann ich nicht viel sagen, wie „mit echtem Direktantrieb, denn er enthält keinerlei Getriebe“…, aber dass er einen Widerstand von bis zu 2200 Watt und Steigungen bis 25% simulieren kann, dem kann ich so zustimmen. Und die Interaktion zwischen den im Video angezeigten Steigungsprozenten mit der Anpassung des Widerstandes im NEO funktioniert. Da ist der NEO sehr stark, dafür muss man aber auch die Schaltung am Renner, den ich eingespannt habe, entsprechend oft bedienen. Der NEO kann über ANT+, was ich nutze, oder Bluetooth, mit den Apps bzw. der Software gekoppelt werden. Klasse, Tacx hat die NEO Schnittstelle geöffnet, somit steht eine Vielzahl von Trainingssoftwaren dem NEO Nutzer zur Verfügung. Meine aktuellen Favoriten in meiner Testphase sind:
Veloreality (Kaufvideos in HD)
Zwift (3D virtuelle Landschaften, Wettkampforientiert)
Virtualtraining (Videos und Nachradeln von eigenen gpx-Files)

Zudem testete ich bisher noch:
Tacx Trainer SW 4
BKool

Aber es gibt noch einige weitere Anbieter (siehe Tests von DC Rainmaker) im großen Feld der Trainingssoftware.
Und als Stravanutzer – fast alle Trainingssoftwaren haben die Stravaschnittstelle aktiviert – wird am Aufzeichnungsende die Strecke automatisch nach Strava hochgeladen. Alle Trainingssoftwaren zeichnen die Strecke im FIT oder TCX Format auf, so dass ihr die Daten auch in anderen Anwendungen, z.B. Sporttracks, für eure Trainingsauswertung einladen könnt.
Und ein schöner Nebeneffekt; da kommt bei den Sommerradkollegen schon etwas Neid auf, wenn man am Montag in Ligurien, am Mittwoch auf Malle und am Freitag im Zentralmassiv lt. Strava unterwegs war. Für mich ein wirklich geniales Erlebnis, den Winterspeck in Grenzen zu halten, und dann auch noch neue, noch nie gesehene Landschaften, im Video-Rad-Blick zu erkunden bzw. zu erradlen.
Kleines Ärgernis beim Auspacken des NEO; die Orginalsoftware von Tacx muss zusätzlich gekauft werden, wenn man jene nutzen will. Empfehlen will ich an dieser Stelle nichts, aber es gibt ja x weitere SW Lösungen im WWW (siehe oben). Alle haben ein Testabo bevor sie dann kostenpflichtig mit um die 10.-€ pro Monat im Schnitt werden. Ich bin gegenwärtig auch noch auf der Suche nach meinem Anwendungs- bzw. Nutzungsfall NEO&Software; die Vielfalt ist wirklich sehr groß. Auf den jeweiligen HPs findet ihr die ausführlichen Infos. Man muss sich da durchradeln, und seinen „Liebling“ finden. In der meist 2- bis 4-wöchigen Testphase sollte dies ja möglich sein. Der Blick in den großen Monitor, der direkt vor mir auf der Fensterbank steht, mit der entsprechenden Video-Landschaft, und den Leistungsdaten im Blick, ist einfach einmalig klasse, und macht richtig Spaß. Und wer dann noch die Wettkampfherausforderung sucht, der ist mit dem NEO gepaart mit ZWIFT (oder Bkool) schon bald wohl lieber in der Virtuellen Welt von London/Richmond oder Watopia unterwegs, als draußen bei 3°C, und kaltem Ostwind!

Bei allen erfolgte die ANT+ Verbindung vom PC mit USB Dongel über die Trainingssoftwaren zum NEO ohne große Probleme; auch erkannten sie alle meinen Garmin Pulsmesser, als auch die Garmin Trittfrequenz, die schon am Rad montiert war; die aber der NEO bringt natürlich selbst auch eine Trittfrequenzmessung mit. Ich nutze den NEO mit dem PC über die ANT+ Schnittstelle. Dafür muss entsprechend ein USB-Dongel zusätzlich gekauft werden; bei so einem teuren Gerät hätte Tacx diesen auch schon beilegen können – kleines Minus an Tacx. Um dies dann so zu nutzen, muss der NEO nicht an das Stromnetz; nach ein paar Tretumdrehungen wird alles über ANT+ erkannt und der NEO verbindet sich mit der Software. Der Stecker für den Stromanschluß am NEO ist dann einzustecken, will man bergab rollen, ohne zu treten; dann hält der NEO das Tempo. Der Stecker für den Stromanschluß am NEO wirkt auch etwas billig.

Noch kurz ein Blick zur Erst-Inbetriebnahme des NEO. Ausgepackt und aufgestellt ist er schnell, aber was nun noch fehlt, ist der passende Zahnkranz (von Shimano/Campagnolo/SRAM). Dieser muss entweder vom Nutzrad abgeschraubt werden, oder man kauft den passenden dazu. Ich hab den NEO&Rad gleich mit einer neuen Kette dem neuen Zahnkranz ausgestattet, man möchte den Kettenschmutz ja nicht in der Wohnung verstreuen. Bei der Montage ist darauf zu achten, den richtigen Abstandsring des Zahnkranzherstellers als erstes aufzulegen; die Ringe sind entsprechend gekennzeichnet. Der Rest ist dann Fingerarbeit! Der beigelegte Schnellspanner macht keinen wertigen Eindruck; da habe ich den von meinen Renner bevorzugt. Dass dieser sich dann aber nur mit größerem Widerstand einstecken lässt, ist laut telefonischem Service „Technik Tacx“ normal so; übrigens hatte ich da einen sehr freundlichen und hilfsbereiten Tacx Mitarbeiter an der Strippe; dies soll an dieser Stelle auch erwähnt sein. Eine Schutzmatte ist Pflicht, okay für denjenigen, der nicht schwitz, natürlich nicht. Ich kann jene empfehlen – Schutzmatte – mein einziges Anforderungsprofil war die Geruchsneutralität, diese wird voll erfüllt. Zum Laufgeräusch – ich radle im Büro, im Zimmer nebenan schaut meine Frau TV – und dies geht gut so mit uns zweibeiden; also das Laufgeräusch ist überraschend niedrig – zurecht wirbt hier Tacx mit dieser Eigenschaft für seinen NEO

Alles in Allem bin ich bisher deutlich mehr begeistert von der Nutzungsvielfalt des NEO mit den diversen Softwareanwendungen, als erschrocken vom hohen Kaufpreis. Wer die visuelle Video Umsetzung oder die virtuelle Reality nicht braucht, der braucht aus meiner Sicht auch nicht den NEO kaufen. Okay, ich will nicht ausschließen, dass es auch den Anwendungsfall NEO & Trainingsprogramm ohne Visualisierung gibt; aber dieser war nicht die Basis für meine Kaufentscheidung. Alle diejenigen, die mit der Visualisierung was anfangen können, testet den NEO an. Die großen Radhändler haben meist einen aufgebaut. Hier in der Bodenseeregion kann man bei Joos in Radolfzell eine Übungsrunde drehen. Wir sehen uns dann in Zwift bei einer Trainingsrunde am Boxing Hill, oder radeln mal gemeinsam gemütlich von Alcudia nach Sineu auf einen „Cafe Con Leche“.
NEO – the Best Indoor Cycling Solution in 2016 – for Me!

Weiterführende Links:
Fragen und Antworten zum NEO findet ihr hier.
Dazu die entsprechenden Videos hier.
Gutes Forum rund um den NEO hier.
Tacx Forum in Deutsch hier.
Das Manuel zur NEO Hardware hier.

 

Dieser Beitrag wurde unter Tacx Neo, Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Tacx NEO Smart T-2800 ausführlicher Test und erster Erfahrungsbericht!

  1. Hallo Franz,
    Du schreibst ja sehr begeistert über den Tacx Neo. Habe auf youtube, https://www.youtube.com/watch?v=Ny483DuSjvk und einen Bericht gesehen, wo auf den engen Abstand des Werfers vom Neo Gehäuse hingewiesen wird (2.25 min). Beim Wahoo Kickr (6.47 min) sei das wesntlich besser. Hattest Du diesbezüglich Probleme, d.h. konntest Du problemlos in den leichtesten Gang schalten, ist der Werfer am Neo Gehäuse angestossen?
    Liebe Grüsse
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*