Radfahren – Kleine Philosophie der Passionen

Mein Buchtipp für 2010 ist dieses im dtv erschienene Taschenbuch von Michael Klonovsky:
“Radfahren ist pure Stupidität, Radfahren ist pure Freude, Radfahren ist Lebenszeitvergeudung, Radfahren ist die Grundlage für Lebenszeitnutzung, Radfahren ist eine Plage, Radfahren ist ein Segen, Radfahren…“ für Michael Klonovsky, wobei er hier im Speziellen das Rennrad-Radfahren meint. In 20 kurzweiligen Episoden wird das Rennradeln hier aus vielen möglichen Blickrichtungen beleuchtet oder gar erhellt.

Wohl wird es einem NichtRennenradler kaum möglich sein, sich der philosophischen Tiefen dieser 128 Seiten zu erschließen; aber die andere Gruppe, die der Rennradler, wird sich auf jeder Seite wiederfinden, und eventuell am Ende des Buches besser nachvollziehen können, warum dieser so schmale und so harte Sattel so viel Faszination ausstrahlt.
In einem Punkt weiche ich jedoch vom Autor essenziell ab; M. Klonovsky ist ein AlleinRadler. Ich kann das RennRadeln auch in der Gruppe (> 1 Mensch) genießen. Daher hätte ich diesem Buch noch eine weitere Episode hinzugefügt: “Gruppendynamisches RennRadeln im Kontext der zunehmenden Vereinsamung”.

Da es sich hier um eine philosophische Abhandlung handelt, sollte man/frau dbzgl. schon eine Grundbereitschaft zur Gehirnarbeit einbringen; ansonsten wäre es wohl sinnvoller, sich gleich wieder auf den Renner zu setzen, damit das Denken ein schnelles Ende findet!
In diesem Sinne Kette rechts – oder eben doch etwas mehr über sich selbst erfahren und seiner Passion, dem RennRadFahren, diesmal literarisch frönen!

Dieser Beitrag wurde unter Gedrucktes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Radfahren – Kleine Philosophie der Passionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*