Randa – eine kleine Hommage!

Wer kennt ihn nicht, den zentral gelegenen Inselberg, der jedes Frühjahr von bis zu 200.000 Rennradlern als erster Leistungstest erklommen wird.

Die wichtigsten Daten zum Randa-Climb findet man in Strava:

Die 4,75km, die dir immer wieder einen phänomenalen Blick auf die Insellandschaft ermöglichen, gehören zu den schönsten Rennradkilometern auf Malle.

Auch wenn man nie alleine die Steigung erradeln wird, höchstens man startet um 7 Uhr am Morgen oder nach 18 Uhr am Abend, ist jeder Kilometer ein schweißtreibender Genuss. Mich fordert der 1km ab dem Örtchen Randa am stärksten; da werden auch mal kurzzeitig 10% Steigung auf dem Garmin angezeigt. Aber hat man diesen ersten KM im Sack, dann geht es mit Prozenten zwischen 5 bis 7 dem Kloster entgegen.

Im Klosterrestaurant genehmigen wir uns dann eine „Sopa Mallorquin“, den klassischen Eintopf mit Gemüse, Fleisch und darin geschichtetem Brot.

Dieser Beitrag wurde unter Mallorca, Radel-Reviere abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*