Die ersten 1000km sind voll – mit dem Cube Graveler Nuroad Race!

Nach 2 Jahren Gravel auf dem Zoulou Pekana, gab es im November 2019 den lang ersehnten Wechsel zum Cube Nuroad Race. Mehr als 2 Monate später wurde der Graveler erst an die Händler ausgeliefert, aber das Warten hat sich nach den ersten 1.000km absolut gelohnt. Meinen Wechsel bedingten in erster Linie die magelhaften mechanischen Scheibenbremsen am Zoulou Pekana; irgendwann wurde mir die Sache zu gefährlich, immer mitzudenken, rechtzeitig zu bremsen, bei dem langen Bremsweg mit dem Pekana. Und da ich das Grawel Bike in erster Linie zum Pendeln nutze, sollte es absolut bei dunkler Morgenfahrt tauglich sein.

Letztendlich bin ich beim Cube gelandet, da es von der Ausstattung, komplette neue GRX-Gruppe (FC-RX600), mit der endlich von mir schon lange ersehnten 46/30 Kurbel und hydraulischen Bremsen (Shimano BR-RX400)!

Okay, einzig das Gewicht, der Alu-Renner bringt 10,2kg auf die Waage, liessen mich etwas überlegen (Cube oder Canyon). Aber letztendlich gab die für mich wichtig gewordene Philosophie „Think Global, Buy Local“ den Ausschlag für das Cube. Der Händler Vorort sollte diese Mal meine Kohle bekommen. 1.399-€, plus Pedale und Steckschutzblech, summierten sich am Ende auf knapp 1.500.-€. Aber, nach 1.000km, hat sich diese Investition voll gelohnt. Fette Bremsleistung, eine geniale Übersetzung; mit dem 46-Blatt (hinten bis 34) radle ich alle Steigungen bis 5% hoch, somit wird auf das 30er nur dann heruntergeschaltet, wenn es wirklich steil wird. Das Radel rollt gut auf teer, dank den Schwalbe G-One Allround Reifen, und hat auch auf Schotter noch nen guten Grib. Auch bin ich von dem sehr angenehm zu fahrenden Sattel (Natural Fit Venec Lite) überrascht. Als ich die Form sah, war mein erster Gedanke, der wird gleich ausgetauscht; nein, der ist noch immer montiert. Okay, die Farbwahl am Cube möchte ich nicht als gelungen bezeichnen; aber dieses Mal gab das Gesamtpaket für mich den Ausschlag, farblich hätte mir das Nuroad SL (1.699.-€) besser gefallen, aber da war leider die Shimano GRX Gruppe, mit nur einem Kettenblatt, montiert.

Bisher habe ich nur ein kleines Manko zu konstatieren. Die Bremsgriffe der GRX sind aus meiner Sicht beim Halten von oben nicht so bequem, wie die z.B. die der Ultegra Gruppe. Warum man bei der GRX hier ein etwas unhandliches Design (spitzes) gewählt hat, erschließt sich mir nicht.

Fazit: Nach 1.000km (ca. 30% Offroad, 70% Straße) war es aus meiner Sicht ein klasse Kauf.

Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*