Rouvy hat sich gemausert.

Mein letzter Beitrag zu Rouvy ist bald 3 Jahre her. Ich bin noch immer mit dem Tacx Neo unterwegs, und die letzten 2 Jahre hatte ich fast nur mit der Tacx TDA und Velo Reality APP die Wintermonate überbrückt. Im Monat kamen dabei immer so 300 bis 400 km auf der „Rolle“ zusammen. ZWIFT war nicht mehr so mein Ding, ich wollte lieber reale Strecken abradeln, und etwas von der Rad-Welt sehen. Mit der AR (Augmented Reality), die Avatare werden auf den AR-Videostrecken (aktuelle um die 250 Strecken) eingeblendet, hat Rouvy bereits 2019 begonnen, die Lücke zwischen Zwift und Video-Indoorcycling zu schließen. Einige SW-Updates später muss ich sagen, Rouvy hat sich wohl im Vergleich zu allen anderen Plattform hier am schnellsten verbessert. Sicherlich trug hier auch das Corona Jahr 2020, wo Rouvy auch bei den Profis Rennen veranstaltete.

Aber was hat sich nun wirklich alles getan bei Rouvy?
Die Steigungsprozente passen nun gefühlt besser zu Realität, die Übergänge aus der Ebene in den Anstieg sind nicht mehr so hart, und die AR Funktion wurde um „VirtuelleTrainingspartner“ erweitert. Ein sehr gutes Feature, bei dem man 1 bis n Trainingspartner mit auf die ausgewählte Strecke schicken kann, um unterwegs etwas mehr Motivation zu finden. Hier hat man die Möglichkeit aus einer Liste, z.B. sortiert nach Watt/kg, die Partner/Gegner mit auf die virtuelle Strecke zu nehmen. Die Avatare werden dann entsprechend eingeblendet, und der „Rennstand“ wird links mit den aktuellen Abständen eingeblendet.

Rouvy AR Video

Man kann noch viel zu Rouvy schreiben, aber dazu gibt es im Netz oder Youtube viele Detailerläuterungen. Ich wollte euch nur an dieser Stelle mitteilen, warum ich aktuell ein „Rouvy Indoor-Cycler“ bin.

Dieser Beitrag wurde unter Da Bodensee abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*